Vizekanzler Strache will tägliche Turnstunde forcieren

Nationalrat diskutiert über das Sportbudget und die Mittel für den öffentlichen Dienst

Wien (PK) - Am Beginn der Debatte zum Doppelbudget 2018 und 2019 im Plenum des Nationalrats nahm auch der Sport breiten Raum ein. Dafür ist nunmehr Vizekanzler Heinz-Christian Strache zuständig. Er werde sich dafür einsetzen, dass zusätzliche Einnahmen lukriert werden, bekräftigte er. Ein wichtiges Anliegen ist ihm die Umsetzung der täglichen Sportstunde in den Kindergärten und den Volksschulen. Dafür sei auch budgetär vorgesorgt.

Unterstützung erhielt der Vizekanzler von FPÖ-Sportsprecherin Petra Steger. Sie beklagte, dass der Sport in der Vergangenheit viel zu gering geschätzt worden sei. Das nun vorliegende Budget belege, dass mit dieser stiefmütterlichen Behandlung endlich Schluss gemacht werde. So sollen in Hinkunft etwa auch die Online-Wettanbieter eine Abgabe für den Sport leisten. Außerdem soll Sportsponsoring für Vereine und Verbände steuerlich absetzbar sein.

Kira Grünberg (ÖVP) setzte sie sich vor allem für den inklusiven Breitensport ein. Sie forderte zudem mehr Angebote für Menschen mit Behinderung. Nach dem Motto "Leben ist Bewegung" und "Wer rastet, der rostet", erinnerte sie allgemein an die Relevanz von Bewegung.

Laut Stefan Schnöll und Michaela Steinacker (beide ÖVP) liegt im Sportbereich ein ambitioniertes Budget mit richtiger Schwerpunktsetzung vor, das geeignet sei, den Sport in Österreich zu forcieren. Durch die Ansiedlung beim Vizekanzler erhalte Sport einen größeren Stellenwert, meinte Schnöll. Die Sportförderung werde nicht eingeschränkt, betonte Steinacker, außerdem fließe zusätzliches Geld in den Breitensport. Die Rahmenbedingungen für SportlerInnen würden verbessert, ist sie überzeugt. Auch sie hob die präventive Wirkung von Bewegung gerade bei Kindern und Jugendlichen hervor.

Im Gegensatz dazu sieht Douglas Hoyos-Trauttmansdorff (NEOS) keine Wende im Sportbudget sondern vielmehr eine Fortschreibung. Er plädierte für eine Überarbeitung von Sportförderungen, damit das Geld nicht im System untergehe.

Renate Gruber (SPÖ) wiederum brach eine Lanze für die gute Arbeit der Sportverbände. Ihr Fraktionskollege Hermann Krist kritisierte, dass die Bundessportfördermittel seit 2011 weder erhöht noch valorisiert wurden, und forderte mehr Unterstützung für Sportverbände in Österreich. Gruber befürwortete die tägliche Sportstunde. Kinder müssten sich die Freude an der Bewegung bewahren.

Für den Sport sind im Doppelbudget 128,66 Mio. € (2018) bzw. 129,95 Mio. € (2019) veranschlagt. Im Einzelnen sieht das Sportbudget 2018 als auch 2019 für die Allgemeine Sportförderung rund 40 Mio. € vor, wovon diverse Sportgroßveranstaltungen oder die tägliche Turnstunde in Volksschulen und Kindergärten finanziert werden sollen. Der größte Budgetposten beim Sport sind die besonderen Sportförderungen mit 80 Mio. € für die nächsten beiden Jahre, die 2017 gleichermaßen zu Buche geschlagen sind. Für Sportgroßprojekte ist 2018 und 2019 wie in den Jahren davor ein Erinnerungsbeitrag von 4.000 € ausgewiesen. Für die neue Bundessporteinrichtungen GmbH sind jeweils 6,50 Mio. € budgetiert.

Debatte über Verteilung der Planstellen im öffentlichen Dienst

Der Vizekanzler ist auch zuständig für den öffentlichen Dienst, weshalb sich einige RednerInnen zu diesem Thema äußerten. Während die Regierungsparteien von einer effizienten Verteilung der Planstellen sprachen, ortete die Opposition eine ungleiche Verteilung.

So hob Friedrich Ofenauer (ÖVP) die bessere personelle Ausstattung im Sicherheitsbereich hervor, Abgeordnete Angela Lueger (SPÖ) hingegen vertrat die Auffassung, dass der Zuwachs an Planstellen sehr unfair verteilt sei. Während es bei der Polizei ein großes Plus gebe, spare man sowohl bei der Justiz als auch bei der Finanzverwaltung. In diesem Zusammenhang machte sie darauf aufmerksam, dass MitarbeiterInnen in der Großbetriebsprüfung "ihr Gehalt bis zu zwölf Mal einspielen". Auch die Ansage, nur jede dritte Planstelle nachbesetzen zu wollen, sei völlig realitätsfremd, urteilte Lueger, da dann bei der Qualität gespart werden müsse. Mehr Personal gebe es aber für Kanzler und Vizekanzler, die zusätzlich 166 Planstellen bekommen. In den letzten Jahren sei im öffentlichen Dienst gespart worden, entgegnete Werner Herbert (FPÖ) angesichts von Nulllohnrunden unter der Führung der SPÖ.

Die Planstellen im öffentlichen Dienst werden bis 2022 um 3.500 ansteigen, konstatierte Abgeordneter Gerald Loacker (NEOS), von einem Sparen im System könne daher keine Rede sein. Sein Klubkollege Douglas Hoyos-Trauttmansdorff brachte einen Entschließungsantrag ein, in dem die Angleichung des Dienstrechts öffentlich Bediensteter an den privaten Sektor gefordert wird.

In einer Reaktion auf die Vorwürfe, wonach er ebenfalls über ein "Körberlgeld" in der Höhe von 15 Mio. € verfüge, stellte Vizekanzler Heinz-Christian Strache mit Nachdruck in Abrede, dass sein Ressortbudget ein solches enthalte. Er habe bereits im Ausschuss genau erläutert, wofür diese Mittel eingesetzt werden, nämlich u.a. für die neuen Standorte oder Investitionen im IT-Sektor.

Für den öffentlichen Dienst sind 2018 Einzahlungen von 0,601 Mio. € und Auszahlungen in Höhe von 32,9 Mio. € geplant. Im Jahr 2019 werden um 7,2% höhere Ausgaben erwartet. Davon sind nicht nur die Kosten für 230 MitarbeiterInnen sondern auch Projekte und Vorhaben wie die Dienstrechtsnovelle und Maßnahmen zur Korruptionsprävention zu tragen. Der Personalaufwand soll 2018 19,1 Mio. € (2019: 19,4 Mio. €) betragen. Rücklagen sollen teilweise aus anderen Ministerien übertragen werden. Auflösungen sind für 2018 und 2019 nicht geplant. (Fortsetzung Nationalrat) sue/gro

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen