Stellungnahme zur Abberufung von Reinhard Göweil als Chefredakteur der Wiener Zeitung

Wien (OTS) - Zu Medienberichten der vergangenen Tage über die Abberufung von Reinhard Göweil als Chefredakteur der Wiener Zeitung nimmt dessen Rechtsanwalt, Dr. Gerhard Jöchl, wie folgt Stellung: 

„Die rechtliche Auseinandersetzung meines Mandanten mit seinem Dienstgeber konnte – aus welchen Gründen auch immer – nicht auf juristisch-sachlicher Ebene abgehandelt werden. Die nunmehrige Flut an Unterstellungen, Halb- und Unwahrheiten in den Medien wird dem vorliegenden Sachverhalt keinesfalls gerecht und wird im anzustrengenden Gerichtsverfahren auf den Tatsachenkern zurückgeführt werden: 

Eine sexuelle Belästigung im rechtlichen Sinn hat mein Mandant nicht zu verantworten; ein allenfalls unerwünschtes oder auch unangebrachtes Verhalten meines Mandanten, für das sich Herr Göweil überdies bereits vor einem dreiviertel Jahr entschuldigt hat, stellt keinen Entlassungstatbestand dar.

Da der gesamte Sachverhalt gerichtlich geklärt wird, bitte ich um Verständnis, dass mein Mandant keine weiteren öffentlichen Erklärungen abgeben wird. Ich ersuche, aus Gründen journalistischer Fairness bei allfälliger Berichterstattung meinen Mandanten nicht vorzuverurteilen und von Medienjustiz Abstand zu nehmen."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerhard Jöchl
Rechtsanwalt

Tel: +43 1 4059220



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu