Pflegeregress: BM Hartinger-Klein begrüßt Einigung zum Kostenausgleich

Stationäre Pflege von Menschen mit Behinderung ebenfalls berücksichtigt

Wien (OTS) - Nach mehreren Verhandlungsrunden zum Kostenausgleich durch die Abschaffung des Pflegeregresses haben sich nun Bund und Länder auf einen Maximalbetrag in Höhe von rund 340 Millionen Euro geeinigt.  

Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Mag. Beate Hartinger-Klein ist überaus erfreut über den Kompromiss: „Die Sicherstellung einer menschenwürdigen und hochwertigen Pflege sowie die Unterstützung pflegebedürftiger und behinderter Menschen sind große Herausforderungen für die Zukunft, die es zu meistern gilt. Umso mehr freut es mich, dass nun nach mehreren Verhandlungsrunden eine konstruktive Lösung gefunden werden konnte. Als Bundesministerin für Gesundheit und Soziales war es mir auch ein persönliches Anliegen in meinen Gesprächen mit Finanzminister Löger, dass auch die stationäre Pflege von Menschen mit Behinderung berücksichtigt wird. Dass nun meine Bestrebungen dahingehend Eingang gefunden haben, begrüße ich sehr.“ 

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Mayer
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz,
stv. Pressesprecher
Tel: +43 (1) 711 00-862468,
Mail: pressesprecher@sozialministerium.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen