ÖGB/ARGE-FGV: Neues Arbeitszeitgesetz schadet der Gesundheit

Volle Unterstützung für die Demonstration des ÖGB am Samstag

Wien (OTS) - Studien beweisen, dass langes Arbeiten das Gesundheitsrisiko erhöht und die Konzentration sinkt, daher das Unfallrisiko steigt. „Das schiebt die Regierung beiseite und verordnet per Gesetz, dass ArbeitnehmerInnen den Arbeitgebern länger zur Verfügung stehen müssen“, kritisiert Josef Zellhofer, Vorsitzender der ÖGB/ARGE-FGV (Fachgruppenvereinigung der Gesundheits- und Sozialberufe), das geplante Arbeitszeitgesetz und ruft zur Teilnahme an der ÖGB-Demonstration am Samstag in Wien auf.++++

Eine Studie der MedUni Wien hat erst kürzlich ergeben was es bedeutet länger zu Arbeiten. Zwei Zwölf-Stunden-Schichten von AltenpflegerInnen erfordern drei Tage Erholung. Zellhofer: „Damit ist wissenschaftlich bewiesen, was wir aus der Praxis schon lange wissen. Die Regierung nimmt das nicht zur Kenntnis und erfüllt handstreichartig die Wünsche der Arbeitgeber. Dem müssen wir gemeinsam Widerstand leisten.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0043/664/814 6311
e-mail: franz.fischill@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen