Neues Volksblatt: “Effizienz” von Markus EBERT

Ausgabe vom 12. Jänner 2018

Linz (OTS) - Gemessen daran, dass das Thema Asyl vor nicht allzu langer Zeit nur sehr mühsam faktenorientiert diskutiert werden konnte, herrscht in dieser Frage jetzt doch ein gewisser Pragmatismus. Was auch gut ist, denn die zu bewältigende Aufgabe ist weiterhin keine leichte, auch wenn die Zahl der Asylanträge deutlich zurückgeht. Dass sich das bedingungslose Öffnen der Grenzen nicht noch einmal wiederholen sollte, steht außer Streit — und ist an der steigenden Zahl negativer Asylentscheidungen abzulesen. Es seien 2015 mit den gemischten Migrationsströmen Nationalitäten nach Europa gekommen, die kaum Anerkennungswahrscheinlichkeit hatten, sagt der Direktor des Bundesamtes für Asyl und Fremdenwesen, Wolfgang Taucher. Fast 12.000 Ausreisen im Jahr 2017 lassen erahnen, wie sehr der Begriff Asyl überstrapaziert wurde.
Unbestritten ist, dass die Frage der Integration ganz eng mit der Verfahrensdauer verknüpft ist. Ob Asylwerber bis zu einem rechtskräftigen Bescheid möglichst dezentral oder an wenigen Orten besser aufgehoben sind, ist Ansichtssache. Jedenfalls unnötig ist es, in dieser Diskussion durch provokante Wortwahl — konzentrieren — zusätzlich zu zündeln, das ist nicht die Aufgabe eines Innenministers. Sehr wohl aber muss er aus den bisherigen Erfahrungen seine Schlussfolgerungen ziehen, um — auch im Sinne der Asylwerber — ein möglichst effizientes System zu garantieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:

Hinterlasse eine Nachricht

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu