NEOS Wien/Wiederkehr: Bildungsanwalt muss ohne rot-grünen Postenschacher bestellt werden

Christoph Wiederkehr: „Die Bildungsanwaltschaft darf nicht zum Versorgungsposten verkommen. Die jüngsten Fälle Mailath-Pokorny und Brauner zeigen, wie sich das rote Postenkarussell dreht.“

Wien (OTS) - „Aus NEOS-Sicht ist die Einrichtung einer Bildungsanwaltschaft prinzipiell ein guter Ansatz, wenn sie tatsächlich eine unparteiische Stelle wird, an die sich Betroffene wenden können. Allerdings befürchten wir, dass bei der Besetzung der Anwaltschaft einmal mehr die Parteipolitik im Vordergrund stehen wird“, erklärt NEOS Wien Bildungssprecher Christoph Wiederkehr anlässlich der Ankündigung des Bildungsstadtrates, bis Herbst eine Bildungsanwaltschaft einzurichten.

„Erst vor kurzem haben wir an den Beispielen Renate Brauner und Andreas Mailath-Pokorny gesehen, wie sich die Wiener Politik gegenseitig hochdotierte Posten zuschanzt. Wir fordern daher eine transparente Ausschreibung und ein öffentliches Hearing der Bewerber_innen im Landtag“, schließt Wiederkehr.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 849 15 51
kornelia.kopf@neos.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen