NEOS: Gleichbehandlung für Frauen durch mehr Arbeitsmarktpartizipation

Claudia Gamon: „Eine wahre Emanzipation von Frauen in Unternehmen kann nur durch familien- und steuerpolitische Maßnahmen erfolgen.“

Wien (OTS) - „Eine Frauenquote in privaten Unternehmen, wie sie heute beschlossen wurde, schränkt nicht nur die unternehmerische Freiheit ein, sondern ist vor allem Symptombekämpfung“, kritisiert NEOS-Frauensprecherin Claudia Gamon die heute im Justizausschuss verabschiedete Quote von 30 Prozent in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen. „Eine solche Quote mag vielleicht kurzfristig und oberflächlich wirken, doch löst sie keine der strukturellen Probleme, die dazu führen, dass Frauen in Aufsichtsräten unterdurchschnittlich vertreten sind.“

Eine wahre Emanzipation von Frauen in Unternehmen könne nur durch familien- und steuerpolitische Maßnahmen erfolgen, die es Frauen ermöglichen, gleichwertig und gleichberechtigt am Arbeitsmarkt teilzunehmen, so Gamon. „Das betrifft vor allem Karenz und Kinderbetreuungsplätze. Noch immer sind es Frauen, die den Hauptanteil der Erziehungsarbeit leisten, was zu langen Abwesenheitszeiten, finanziellen Einbußen und Verzögerung von Karriereschritten führt.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen