Nationalrat – Buchmayr: Waffenlieferanten müssen Verantwortung für humanitäre Folgen übernehmen

Wien (OTS/SK) - In der heutigen Debatte im Nationalrat um den IS und die von der Organisation verübten Massenmorde an religiösen und ethnischen Minderheiten kritisiert der SP-Abgeordnete Harry Buchmayr die Waffenpolitik der USA und Russland und fordert eine Übernahme der Verantwortung für die Folgen, die durch den Handel mit Waffen entstanden sind. ****

„Die Umstände, unter denen die Menschen in Syrien leben müssen, sind einfach unerträglich. Wir müssen uns die Frage stellen, wie der IS an Mittel für Waffen kommt und unsere Welt so nachhaltig verändert“, so Buchmayr. Es sei kein Geheimnis, dass die Waffen über Umwege durch Saudi Arabien von den USA nach Syrien gelangen. Durch die flüchtenden Menschen, die in Europa Sicherheit suchen, werden auch wir indirekt von dieser verantwortungslosen Waffenpolitik beeinflusst. Buchmayr fordert jene Länder, die mit Waffen handeln, dazu auf, endlich Verantwortung für die humanitären Folgen zu übernehmen. „Es braucht eine stärkere Kontrolle der Waffenlieferanten, um diese auch zur Verantwortung ziehen zu können.“, so der Abgeordnete. (Schluss) sc/bm/ct/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen