KHM präsentiert Programm zu Kulturerbejahr und EU-Ratsvorsitz

Wien (OTS) - Im Rahmen des Kunst- und Kulturprogrammes während des Eu-Ratsvorsitzes Österreichs im 2. Halbjahr 2018 sowie anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres präsentiert das Kunsthistorische Museum mehrere Projekte, die sowohl in Wien als auch in Brüssel zu sehen sein werden: 

Museum in a Nutshell – Europa vereint in der Kunst 

Justus Lipsius Gebäude, Hauptsitz des Europäischen Rates, Brüssel

11. Juli bis Dezember 2018 

Das Kunsthistorische Museum hat anlässlich des EU-Ratsvorsitzes die mobile Präsentationsform "Museum in a Nutshell - Europa vereint in der Kunst" für das europäische Ratsgebäude in Brüssel entwickelt. Vermittelt werden soll dabei wie sich Europa in der Kunst und in besonderer Weise in den Sammlungen des KHM-Museumsverbands und der anderen Bundeskunstmuseen Albertina, Österreichische Galerie Belvedere, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien und Museum angewandter Kunst vereint. 

Die Präsentation besteht aus einem begehbaren, zentralen Kubus, auf den bauliche Elemente sowie zwei Highlightobjekte des Kunsthistorischen Museums kaschiert sind. Im Inneren des Kubus sind eine Vielzahl von Objekten abgebildet, die dem Gast die Vielfalt der Sammlungen der Bundesmuseen erfahren lassen. Um den Kubus reihen sich sogenannte Satelliten, die jeweils zwei EU-Themen gewidmet sind und mit zwei Objekten bespielt werden. Erweitert wird die Präsentation durch eine multimediale Gestaltung, unter anderem durch den Einsatz von Screens und einer Virtual Reality Brille, mittels derer ein Rundgang durch das Kunsthistorische Museum simuliert und der Gast zum Mitmachen angeregt wird.

"Unser gemeinsames kulturelles Erbe ist ein starkes Zeugnis der Zusammengehörigkeit in Europa. Der Blick in die Vergangenheit bringt uns nach vorne: Unser Kulturerbe erzählt die Geschichten von Begegnung, Austausch und Wandel und ist Grundlage für unser heutiges Verständnis von Europa. Als eine lebendige gesellschaftliche Ressource steht das Kunst - und Kulturschaffen, sowie das damit verbundene Erbe für unsere kulturelle Vielfalt und Kreativität", so Generaldirektorin Sabine Haag.

Eröffnet wird die Präsentation „Museum in a nutshell“ als kultureller Auftakt des österreichischen Eu-Ratsvorsitzes in Brüssel und wird in der gesamten zweiten Jahreshälfte 2018 im Gebäude des europäischen Rats zu sehen sein. Wer das „Museum in a nutshell“ in Brüssel besucht, soll Lust auf „mehr“, auf die originalen Standorte der österreichischen Bundesmuseen bekommen.   

GANYMED GOES BRUSSELS

Musées Royaux des Beaux Arts, Brüssel

11. Oktober bis 12. Dezember 2018 

GANYMED NATURE sorgte zuletzt mit 14 ausverkauften Vorstellungen vor insgesamt über 9.000 begeisterten ZuseherInnen im Kunsthistorischen Museum für Furore. Für Frühjahr 2019 ist bereits die nächste Inszenierung GANYMED IN LOVE geplant. Ab Oktober 2018 präsentieren Regisseurin Jacqueline Kornmüller und Produzent Peter Wolf nun in den Musées Royaux des Beaux Arts in Brüssel eine brandneue Ausgabe ihres preisgekrönten Theaterformats: GANYMED GOES BRUSSELS  

Zeitgenössische AutorInnen und KomponistInnen schreiben Texte und Kompositionen über die Alten Meister der Gemäldegalerie, die entstandenen Werke werden vor den Originalen mit einem Ensemble aus SchauspielerInnen, MusikerInnen, SängerInnen und TänzerInnen inszeniert und in eine Gesamtperformance eingebunden.  

Zadie Smith, Jean-Philippe Toussaint, Lize Spit, Stefan Hertmans u.v.a. haben sich ein Bild der Gemäldegalerie ausgesucht, um sich in aller Aktualität mit den Alten Meistern auseinander zu setzen. Die entstandenen Texte und Kompositionen werden mit einem renommierten Künstlerensemble inszeniert. Für jedes Bild entwickeln Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf eine eigene theatralische Szene von kurzer Dauer. Jede Szene wird mehrmals wiederholt, sodass jede/r BesucherIn die Möglichkeit hat, alle Szenen zu sehen. Das Projekt findet in französischer, holländischer, deutscher und englischer Sprache statt.  

Premiere: Donnerstag 11. Oktober 2018

Weitere Vorstellungen: Do 18.10. / 25.10. / 8.11. / 15.11. / 22.11./ 12.12.

Jeweils 19 – 22 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr 

Eintritt: € 25

Ermäßigter Eintritt: € 15 (für SchülerInnen, StudentInnen, Personen mit Behinderung)

Tickets erhältlich unter www.fine-arts-museum.be/fr/ganymed oder an der Tageskasse des Museums. 

Es geht um Europa - Ein Rundgang durch die Schatzkammer

Kaiserliche Schatzkammer Wien

Juli bis Dezember 2018 

Im Zusammenhang mit der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs wird auch leidenschaftlich diskutiert, was Europa ist und in Zukunft sein soll. Für diese Diskussion kann die Kaiserliche Schatzkammer in der Wiener Hofburg ein Forum sein, denn viele der dort bewahrten Gegenstände haben ganz direkt mit der Geschichte Europas zu tun, so zum Beispiel die Krone des 1806 untergegangenen Heiligen Römischen Reiches und die Krone des Kaisertums Österreich. Beide Insignien sind zentrale Symbole der europäischen Geschichte. 

Europa war geografisch wie politisch nie eine konstante, homogene Größe. Dem entspricht die Devise der Union „In Vielfalt geeint“. Hier will die Aktion „Es geht um Europa in der Kaiserlichen Schatzkammer" ansetzen und die Aufmerksamkeit auf die kulturelle Diversität des Kontinents lenken. Unter dem Aspekt Europa werden zwölf Objekte neu betrachtet. Dabei soll vor allem der historische Kontext beleuchtet werden, in dem die Kunstwerke entstanden sind, denn dadurch werden die vielfältigen Wurzeln sichtbar, aus denen „die Idee Europa“ erwachsen ist. 

Der Rundgang ist mittels eines eigens gestalteten Folders in deutscher und englischer Sprache erlebbar sowie auch über die Website www.kaiserliche-schatzkammer.at/es-geht-um-europa.   

Falsche Tatsachen - Das Privilegium Maius und seine Geschichte

Kunsthistorisches Museum Wien

16.10.2018 bis 20.1.2019        

Der Wunsch, mit Hilfe falscher Behauptungen Tatsachen zu schaffen, ist nicht nur in unserer Zeit allgegenwärtig, sondern wohl so alt, wie die Menschheit selbst. Er liegt auch der bekanntesten Urkundenfälschung der österreichischen Geschichte zugrunde, welche das Selbstverständnis des Hauses Habsburg im Gefüge der politischen Großmächte Europas bis 1918 wesentlich prägte und als Schöpfung eines jungen und ehrgeizigen Politikers bis heute fasziniert: dem sogennanten „Privilegium Maius“. 

Alle fünf Teile dieses Dokumentenkomplexes, den Herzog Rudolf IV. der Stifter (1339–1365) in Auftrag gab, werden mit dieser Ausstellung im Jahr des Europäischen Kulturerbes erstmals überhaupt gemeinsam gezeigt. Ergänzt wird die Präsentation durch so spektakuläre Leihgaben, wie einem Exemplar der zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehörigen „Goldenen Bulle“ oder dem Standbild Rudolfs IV. vom Singertor am Stephansdom.  

Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien in Kooperation mit dem Österreichischen Staatsarchiv. 

http://www.khm.at/besuchen/ausstellungen/falsche-tatsachen/

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit KHM-Museumsverband
+43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen