Kalte Progression: SPÖ soll Blockade beenden

FCG-ÖAAB-Fraktion der AK-Wien fordert den Bundeskanzler zum sofortigen Handeln auf

Wien (OTS) - Einen Notruf zum leidigen Thema „Kalte Progression“ richtet der Vorsitzende der FCG-ÖAAB-Fraktion der AK-Wien an Bundeskanzler Christian Kern. Fraktionsvorsitzender Friedrich Pöltl:
„Der Mittelstand braucht Entlastung. Sorgen Sie dafür, dass ihrer Partei endlich der bedingungslosen Abschaffung der kalten Progression zustimmt!“ Mit einer automatischen Anpassung des Einkommensteuertarifs sowie der Absetz- und Freibeträge an die Inflation könnte die kalte Progression ein für alle Mal eliminiert werden. Der arbeitenden Bevölkerung entgehen durch die Blockade der SPÖ rund 450 Millionen Euro. Nach den Plänen der SPÖ würden nur die untersten zwei Steuerstufen automatisch angepasst werden. Bei mehr als 18.000 Euro Jahreseinkommen würde die kalte Progression bestehen bleiben. Das Zögern der SPÖ kostet Arbeitnehmern bares Geld und macht Vorteile der Steuerreform 2016 zunichte.

Rückfragen & Kontakt:

KR Friedrich Pöltl
FCG Landesgeschäftsführer

Johann Böhm Platz 1
1020 Wien
Tel: 01/5344479481
Fax: 01/53444102290



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen