Impfen ist ausschließlich Sache der Ärzte

Schlechten Durchimpfungsraten muss mit Aufklärung und Förderung, statt mit Impfzwang und Hysterie begegnet werden.

St. Pölten (OTS) - „Schlechten Durchimpfungsraten mit einer Erweiterung der Impfberechtigung auf andere Berufsgruppen zu begegnen ist kein sinnvoller Ansatz“, meint die Allgemeinmedizinerin und Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Von Gimborn, MPH (Liste Frank) zum Vorschlag, die Apothekerschaft nach dem Vorbild Schweiz auch Impfungen durchführen zu lassen. Für die offenbar immer weiter fortschreitende „Impfmüdigkeit“ gibt es aus ihrer Sicht andere Gründe als mangelnde Zeit der Ärzteschaft: „Das Thema Impfen muss verstärkt in der Öffentlichkeit behandelt werden. Speziell die Wichtigkeit der „Herdenimmunität“ scheint vielen „Impfmuffeln“ nicht klar zu sein.“

„Wir sprechen uns jedoch gegen einen Impfzwang aus und setzen auf Aufklärung“, so MR Dr. Herbert Machacek, ebenfalls Allgemeinmediziner und Abgeordneter im Landtag (Liste Frank). „Weitere Maßnahmen: Empfohlene Impfungen sollten gratis sein. Um andere, vor allem nicht-impfbare Menschen zu schützen, dürfen aus unserer Sicht Arbeitsplätze im „öffentlichen“ Dienst nur von Menschen besetzt werden, die alle empfohlenen Impfungen erhalten haben. Weiters sollte Impfberatung in den Mutter-Kind-Pass und die Gesundenuntersuchung aufgenommen werden.“

Eine Impfung ist aus Sicht von Dr. Von Gimborn mit gutem Grund eine ärztliche Behandlung, und das soll sie auch bleiben. „Impfen ist ja mehr als nur ein kleiner Stich. Eine Impfung umfasst wie jede andere Behandlung eine Anamnese und man muss auf Komplikationen vorbereitet sein. Und daher ist Impfen ausschließlich Sache der Ärzte.“ „Ich halte jedenfalls alles andere für gefährlich und frage mich, welche so genannten Gesundheitspolitiker derartige Ansätze unterstützen“, so Dr. Machacek. „Ärzte werden hochspezialisiert ausgebildet, da es um die Gesundheit und das Leben von Menschen geht. Und ärztliche Tätigkeiten sind daher aus gutem Grund anderen Berufsgruppen vorenthalten.“

Rückfragen & Kontakt:

Petra Falk
Leitung Kommunikation
02742/9005/13760
0043 (0)664 88 90 7530
petra.falk@buergerlandtag.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen