IFWK: Mehr Wirtschaft im ORF wäre wichtig für Österreichs Außenwirkung

Fehlende Wirtschaftsberichterstattung trägt zur Isolation Österreichs am Weltmarkt bei

Wien (OTS) - Wenn man aus dem Ausland nach Österreich blickt, so sei es unter anderem völlig unverständlich, warum in der ZIB2 keine Börsenberichterstattung läuft und wichtige Wirtschaftsthemen kaum Beachtung finden: Dies war eine der Analysen, die das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK) dieser Tage in Wien gemeinsam mit Hans-Peter Siebenhaar, Österreich- und Südosteuropa-Korrespondent des Handelsblatts sowie Autor des Buches „Österreich – die zerrissene Republik“, anstellte. Wirtschaftliches Denken sei durch die fehlende Berichterstattung hierzulande kaum vorhanden. Aber auch das Signal nach außen, dass der ORF als mediale Speerspitze des Landes sich dem Thema Wirtschaft wenig widmet, sei für den Wirtschaftsstandort nicht förderlich, ergänzte IFWK-Gründer und Kommunikationsexperte Rudolf J. Melzer.

Nicht die Politik schafft Arbeitsplätze, sondern Unternehmen

Generell würden sich zu wenige österreichische Journalisten mit dem Thema Ökonomie auseinandersetzen. Dabei gäbe es in Österreich eine Vielzahl an Unternehmen, die am Weltmarkt ganz vorne mitmischen, und gerade der Österreichische Rundfunk sollte vielmehr über österreichische Produkte und Dienstleistungen berichten: „Der ORF ist dringend reformbedürftig in seiner Berichterstattung. Er müsste ganz nah dran sein an der Wirtschaft. Denn schließlich schafft nicht die Politik Arbeitsplätze für Österreicher, sondern die Wirtschaft, und das interessiert die Menschen hier sehr wohl“, ergänzte Siebenhaar.

Der Österreicher, ein ökonomischer Autist

Auch Klaus Schmid, CEO von NTT DATA Österreich, zeigte sich im Rahmen der IFWK-Veranstaltung enttäuscht über das Bild, das Medien von den Österreichern zeichnen: „Bei der mangelnden Wirtschaftsberichterstattung müsste man ja annehmen, der Österreicher sei ein ökonomischer Autist. Dabei ist die Offenheit gegenüber Start-Ups und Innovationen sehr wohl da. Man nehme nur den Erfolg von Car-Sharing usw.“ Diese Offenheit sollte  medial verstärkt werden, so Schmid: „Betrachtet man die Wiener, sieht man ein weltoffenes Volk, das Neuem positiv gegenüber steht.“

Des Weiteren diskutierten der Vorstandsvorsitzende von Capgemini in Österreich, Bernd Bugelnig, TTTech-Aufsichtsratschef Leopold Bednar, Isabella Mader, Vorstand und CIO des Excellence Institutes, Peter Kraus, Senior Partner von Hill Woltron, PwC-Partner Dieter Harreither sowie der Geschäftsführer von Bossard Österreich, Kai von Buddenbrock.

Weitere Informationen unter: goo.gl/AqZj7a

Rückfragen & Kontakt:

Melzer PR Group
Stubenbastei 12
1010 Wien
Tel. +43 1 526 89 080
office@melzer-pr.com
www.melzer-pr.com



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Tags:
Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen