FPÖ-Rosenkranz sieht nach Freilassung von IS-Terrorverdächtigen Justizminister gefordert | Freiheitlicher Parlamentsklub

Bevölkerung ist zu Recht verunsichert

Wien (OTS) - Der freiheitliche Klubobmann und Sicherheitssprecher Dr. Walter Rosenkranz zeigt sich besorgt über die Freilassung von drei IS-Terrorverdächtigen in Graz. Es sei unverständlich, warum die Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft nicht „zu Ende gebracht worden seien“, obwohl die Richterin des OLG Graz weiter von einer Gefahr ausgehe und der „dringende Tatverdacht nach wie vor gegeben sei“. „Wie kann so etwas passieren? Handelt es sich dabei um Schlamperei oder sogar Absicht? Da hier zu Recht eine Verunsicherung in der Bevölkerung besteht, ist der Justizminister gefordert, hier aufklärend zu wirken, wie hoch die Gefährdungslage ist beziehungsweise ob diese Personen untertauchen können“, sagte Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen