FPÖ-Hauser: Durchs neue Pauschalreisegesetz ist die Rundumbetreuung der Gäste nicht mehr gewährleistet | Freiheitlicher Parlamentsklub

Wien (OTS) - „Wir haben gegen das im Parlament beschlossene und auf EU-Vorgaben basierende Pauschalreisegesetz gestimmt, weil die Rundumbetreuung der Gäste nicht mehr gewährleistet ist“, teilt NAbg. Mag. Gerald Hauser mit. Er befürchte wegen der erweiterten Haftungen negative Konsequenzen für kleine Reiseanbieter und Tourismus-Betriebe insbesondere im ländlichen Raum. Für große Reiseveranstalter ändere sich hingegen nichts.

Es gehe auch um die Kombinationen von Reiseleistungen. Hotels, die Urlaubspakete beispielsweise mit Übernachtung, Verpflegung, Skipass, Wanderungen und mehr anböten, benötigten nun dafür die entsprechende Lizenz, wenn mehr als 25 Prozent an sonstigen touristischen Leistungen erbracht würden, erklärt Hauser, Obmann des Tourismusausschusses des österreichischen Parlaments. Die Frage der „Insolvenzabsicherung“ für Reisebüros und Hotellerie sowie die gewerberechtliche Vereinfachung für Hotels, die Pauschalreisen anböten, seien nach wie vor nicht geklärt.

Die Richtlinie, die nun umgesetzt werde, stamme aus Großbritannien, das aus der EU austrete, merkt Hauser an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen