Briefe von Ludwig van Beethoven in der Digitalen Wienbibliothek online | PID Presse

Schriftstücke ab sofort online verfügbar

Wien (OTS) - Die Wienbibliothek im Rathaus verfügt über eine beachtliche Sammlung an Briefen Ludwig van Beethovens. Die insgesamt 58 Schriftstücke wurden digitalisiert und sind nun online verfügbar.

Die Sammlung umfasst einen Zeitraum von 1805, dem Jahr der Premiere von Leonore (der Urfassung des Fidelio), bis 1826, wenige Monate vor dem Tod des Komponisten. Der Kreis der Briefadressaten umfasst unter anderem Familienmitglieder, adelige Gönner, Juristen, Bankiers, Kollegen, Kopisten, vor allem aber die beiden Verleger Sigmund Anton Steiner und Tobias Haslinger, die Beethoven meist als "Generalissimus" und "Adjutant" titulierte.

Die Verlegerbriefe sind schwerpunktmäßig auf die Jahre 1816/17 konzentriert. In diese Zeit fällt die Herausgabe der 7. und 8. Symphonie, des Liederkreises 'An die ferne Geliebte' und der Klaviersonate op. 101. Ein besonderes Prunkstück der Briefsammlung ist ein Schreiben an Franz Grillparzer, in dem es um sein Opernlibretto Melusine geht.

Link zur Digitalen Wienbibliothek:
http://www.digital.wienbibliothek.at/wbr/nav/classification/2029761

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Daniela Mantarliewa
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
01 4000-81854
daniela.mantarliewa@wien.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen