BM Kurz und Rotkreuz-GS Kerschbaum: „Gedenken an Hiroshima und Nagasaki muss Ansporn für eine Welt ohne Atomwaffen sein“

Außenminister und Rotkreuz-Generalsekretär begrüßen neuen Vertrag über das Verbot von Atomwaffen

Wien (OTS) “Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und das unvorstellbare menschliche Leid, das sie verursachten, mahnen uns, die Welt endlich von den schrecklichsten aller Massenvernichtungswaffen zu befreien“, erinnerten Außenminister Sebastian Kurz und der Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes Werner Kerschbaum an die Ereignisse vom 6. und 9. August 1945. „Dass die Gefahr eines vernichtenden Atomkrieges 72 Jahre später immer noch besteht, ist nicht länger hinzunehmen. Österreich hat daher gemeinsam mit der großen Mehrheit der Staaten im Rahmen der Vereinten Nationen einen Vertrag über das Verbot von Kernwaffen ausgearbeitet. Nach Jahrzehnten des Stillstands ist damit ein Durchbruch bei nuklearer Abrüstung und ein erster und notwendiger Schritt hin zu einer atomwaffenfreien Welt gelungen, die mehr Sicherheit für alle bringen wird.“

Aufbauend auf neuen Erkenntnissen über die furchtbaren humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen ergänzt und stärkt der neue Vertrag das bestehende internationale Regime zur nuklearen Nichtverbreitung und Abrüstung. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zur überfälligen Umsetzung des Abrüstungsgebotes gemäß Artikel VI des Vertrages über die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen. Der Vertrag soll am 20. September unterzeichnet werden und wird nach Vorliegen von 50 Ratifikationen in Kraft treten.

“Ohne die beharrlichen Bemühungen der Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki, der Welt die Schrecken eines Atomkrieges bewusst zu machen, wäre der neue Vertrag nicht zustande gekommen“, würdigten der Außenminister und der Generalsekretär die Rolle der sogenannten Hibakusha. „Allen Opfern von damals möchten wir heute unseren tiefsten Respekt aussprechen. Die Erinnerung an die schrecklichen Ereignisse des August 1945 wird uns auf dem weiteren Weg hin zu einer Welt frei von Atomwaffen leiten.“

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Leave a Reply