Arbeitszeit – FPÖ-Darmann: Lügenpropaganda und Heuchelei der SPÖ endgültig entlarvt!

Wann kommt Demo gegen Kärntens Landeshauptmann Kaiser wegen 13-Stunden-Tag? – Darmann kritisiert Fantasy-Welt der Genossen

Klagenfurt (OTS) - „Die Proteste der SPÖ-Gewerkschafter in Kärnten gegen die Arbeitszeitreform der Bundesregierung sind an Heuchelei nicht zu überbieten“, kritisiert der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann heute. Denn während mit der Regelung der türkis-blauen Bundesregierung die Freiwilligkeit für eine 12 Stunden-Arbeitsleistung garantiert und für Überstunden ein Wahlrecht „Mehr Geld oder Freizeit“ eingeführt wird, gilt im eigenen Verantwortungsbereich der SPÖ wie im Kärntner Landesdienst und in den Kärntner Gemeinden sogar ein 13-Stunden-Tag. Zudem sind Überstunden auf Anordnung (nicht freiwillig!) zu erbringen und primär in Freizeit auszugleichen.

Zur Erinnerung: SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser hat am 1. Juli in der Kärntner Kronenzeitung in einem Artikel zu diesem 13-Stunden-Tag und der Überstunden-Leistung auf Anordnung im Landesdienst erklärt, dass er ja gar nichts gegen die Flexibilisierung der Arbeitszeiten habe, wenn sie „sozialpartnerschaftlich gemacht wird“.

Darmann: „Die rote Logik lautet also: Wenn die rote Gewerkschaft einen 12-Stunden-Tag vorschreibt, ist dieser 12-Stunden-Tag nicht gesundheitsschädlich. Wenn aber der einzelne Arbeitnehmer freiwillig für sich entscheiden kann, 12 Stunden zu arbeiten, ist der gleiche 12-Stunden-Tag laut Kern, Katzian, Kaiser, Lipitsch und Co gesundheitsschädlich. In welcher Fantasy-Welt leben die Genossen?“

Die SPÖ und die roten Gewerkschafter sollten endlich aufhören, die Bevölkerung für dumm zu verkaufen und bewusst zu verunsichern. „Das rote Kartenhaus ist zusammengebrochen. Die SPÖ skandalisiert gegen die Ermöglichung eines freiwilligen 12-Stunden-Tages durch die Bundesregierung und spricht von Gesundheitsschädigung und Lohnraub, während sie in ihrem eigenen Verantwortungsbereich die Mitarbeiter bis zu 13 Stunden am Tag arbeiten lässt und Überstunden in Freizeit ausgleicht. Lohnraub gibt es also nur im roten Kärnten! Kaiser und seine SPÖ-Gewerkschafter haben jede Glaubwürdigkeit verloren“, betont der FPÖ-Chef.

Neuerlich fordert Darmann die SPÖ auf, ihre Lügenpropaganda gegen die Arbeitszeitflexibilisierung einzustellen: „Der 8-Stunden-Tag und die 40-Stunden-Woche bleiben die gesetzliche Normalarbeitszeit! Es kommt zu keinen Eingriffen in bestehende Kollektivverträge, bei Betriebsvereinbarungen sowie individuellen Vereinbarungen.“ Für die 11. und 12. Überstunde werde die Freiwilligkeit im Gesetz verankert und garantiert – während SPÖ-Kaiser Bedienstete im Land Kärnten täglich bis zu 13 Stunden arbeiten lässt und Überstunden zwingend anordnen kann!

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen