AK Anderl: „Das ist noch keine Steuerreform“

Viele vage Ankündigungen der Regierung; Gefahr, dass Unternehmen bevorzugt werden, bleibt

Wien (OTS) „Österreichs ArbeitnehmerInnen und Arbeitnehmer haben sich mehr verdient: Wo bleibt der Ausgleich der kalten Progression? Wo bleibt die Entlastung bei den Wohnkosten?“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl. Mit dem Wohnbonus liegt ein treffsicherer Vorschlag der AK fix fertig auf dem Tisch.

Viele Pläne der Regierung sind so vage, dass nicht klar ist, was sich hinter den Überschriften und Schlagworten wirklich verbirgt. Daher bleibt etwa die Gefahr einer unverhältnismäßig großen Entlastung der Unternehmen über eine Senkung der Körperschaftsteuer aufrecht, die viel kostet, aber wenig Investitionsanreize bringt.

Die angekündigte Senkung der Sozialversicherungsbeiträge könnte sich für die ArbeitnehmerInnen als schlechter Deal erweisen, nämlich wenn es in weiterer Folge aufgrund der finanziellen Lücken zu einer Kürzung der Leistungen oder höheren Selbstbehalten kommt. Das monatelange Ringen um das AMS-Budget zeigte, welche negativen Folgen reduzierte Beiträge haben können.

„Das, was die Regierung heute vorgelegt hat, ist noch keine Steuerreform, sondern nur unkonkret“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
ChefIn vom Dienst
+43 1 50165 12565
presse@akwien.at
https://wien.arbeiterkammer.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Eigenes Pressefach für Ihre Pressemeldungen - Pressefach.eu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen